Tina Husemann | Rette sie, wer kann
15997
post-template-default,single,single-post,postid-15997,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,columns-4,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Rette sie, wer kann

Hitzetote in Japan, Waldbrände in Schweden, Tote durch Hitzefeuer in Griechenland
und in Deutschland wochenlange Trockenheit bis zur Dürre und zuletzt gar tropische Nächte …

Wir ächzen und stöhnen, manche freuen sich… endlich mal Sommer .. und nicht wenige wollen darin nichts als einen Ausnahmesommer sehen.

Eine Ausnahme?

Mag sein.

Aber was wenn es doch keine Ausnahme ist?

Lassen wir jetzt mal die wissenschaftlichen Aufzeichnungen außer Acht und widmen uns nur einer Tatsache:

Wir verbrauchen die natürlichen Ressourcen von DREI ERDEN bereits seit Jahren. In diesem Jahr war unser Vorrat an Ressourcen bereits Anfang Mai verbraucht. Ohne Kredit und Dispo würde das bedeuten: Nichts geht mehr.

Wir sägen ohne groß nachzudenken an dem Ast, auf dem wir sitzen. Passiert ja nichts.
Es mag eine für den Alltag wenig bedeutsame Frage sein, ob die Ressourcen der Erde verbraucht sind oder nicht, weil alles weiter läuft. Unser Wasser, unser Strom, unser Leben.

Doch ähnlich wie in der Finanzwelt … lange kann es so nicht weitergehen… und es verdichten sich die Reaktionen auf dieses enorme Ungleichgewicht.

Die Erde reagiert: Feuer, Überschwemmungen, weltweite Flucht-Strömungen, Wasserknappheit, Tiersterben, Polschmelzen usw..
Es ist was los da draußen und wir können uns natürlich auch weiter hinter der Annahme verstecken, dass das nichts zu bedeuten hat, denn „Ausreißer“ habe es schon immer gegeben… Aber hilft uns das, wenn wir eines Tages selbst konkret betroffen sind? Ich möchte an dieser Stelle kein Horrorszenario ausbreiten.

 

Ich möchte daran erinnen, dass wir alle mit allem verbunden sind. Mit anderen Seelen, sprich Menschen und genauso sind wir mit Mutter Erde verbunden. Das, was wir achtlos mit ihr anstellen, mit ihrem Wasser, ihren Tieren, ihren Pflanzen wird uns unerwartet, aber heftig irgendwann wieder einholen, denn wir tun es uns selbst an.

Unsere Erde ist weit mehr wert als uns häufig gegenwärtig ist. Es wird Zeit, dass Jeder, auch Du, Dich fragst, wo und wie Du in Deinem Leben etwas verändern kannst, um die Ressourcen zu schonen.

Es ist sicherlich für jeden sehr individuell, aber fordere Dich heraus. Es darf unbequem sein. Es darf eine einschneidende Veränderung sein. Es ist jeder gefragt und auch wenn Deine Familie, Deine Freunde sich noch nicht überzeugen lassen, Dich belächeln: Allein bist Du mit Sicherheit nicht, aber vielleicht in Deinem gewohnten Umfeld noch auf verlorenem Posten. Aber wer sagt, dass es sich nicht ändern lässt.

 

Sei ein Pionier in Deinem Umfeld!

Mach Dich stark für Dich, für Deine Erde, für Dein Leben von morgen.

 

Ich selbst möchte im August z.B. ausprobieren, wie es funktionieren kann, in einem verpackungsfreien Laden einzukaufen. Plastik zu sparen ist mir ein großes Ansinnen.
Es ist auch unbequem für mich mit dem Fahrrad bis in die Stadt hineinzufahren, aber ich will es wissen, ob und wie es am besten möglich ist.

Und ich plane eine neue Interviewreihe, in der es natürlich wieder um Veränderung geht, aber in diesem Fall ganz konkret um Ideen, die helfen, die Ressourcen der Umwelt zu schonen.

Wenn Du Vorschläge hast, Du Dir dazu konkrete Themen wünschst, lass es mich wissen, dann berücksichtige ich das so gut es geht.
Lass uns zusammen Pioniere sein. Unsere Energien schaffen ein Feld, das uns stärkt und auch Mutter Erde stärkt. Übernehmen wir Verantwortung für unser Handeln.  Diese Gelegenheit lassen wir uns doch nicht engehen, oder?

Auf bald. Pass auf Dich und Deinen Flecken Erde auf.

Namasté
Tina