Tina Husemann | Aus meiner Praxis – EFT- Teil 2 – Erfahrung
1295
post-template-default,single,single-post,postid-1295,single-format-standard,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,columns-4,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Aus meiner Praxis – EFT- Teil 2 – Erfahrung

Wie kannst Du Dir die Arbeit mit EFT konkret vorstellen? – Nun ich möchte Dir mal ein anonymisiertes Beispiel geben.

Frau S. kam mit Schlafstörungen zu mir. Sie erzählte mir, dass sie seit ca. 6 Monaten unter Schlafstörungen litt. Sie hätte verschiedene beruhigende Tabletten versucht, sich mit Sport vor dem Schlafen ausgepowert und auch Entspannungsübungen wie Mediation ausprobiert. Nichts hätte geholfen.

Wir sind zunächst mit den “Schlafstörungen” in die Entkopplungsarbeit eingestiegen. In der Folge zeigten sich bei Frau S. Reaktionen wie Atemlosigkeit, Trauer und Ohnmacht. Wir haben allein mit diesen Empfindungen gearbeitet. Während der Sitzung erinnerte sich Frau S. an den schmerzhaften Verlust ihrer Mutter. Sie war bis zu dem Zeitpunkt der Meinung, diesen Verlust gut verarbeitet zu haben.

In einer folgenden Sitzung haben wir uns diesem Verlust noch einmal vorsichtig genähert. Über die Empfindungen, die Frau S. an diesem Tage registrierte, konnte sie noch einmal ihren Emotionen Ausdruck verleihen und auch die eingefrorene Energie lösen. Die Klientin fand einen friedvollen Abschied von der Seele ihrer Muter.

Ihre Schlafstörungen haben sich aufgelöst. Sie schläft nun wieder durch und ist am Morgen erholt.