Eine Alternative zu Perfektionismus

Denkst Du, dass Perfektionismus etwas erstrebenswertes ist, was Dir viel Anerkennung und Glamour bringt. 
Vielleicht hälst Du Perfektionismus auch für eine wertvolle Eigenschaft, die Dich zu etwas Besserem als andere macht. 
 
Nun, ich möchte Dir diesen Zahn ziehen, damit Du gesund bleibst. Und warum das erkläre ich Dir jetzt: 
 
Als ich noch unter den Perfektionisten weilte, habe ich mich regelmäßig verglichen mit anderen. War chronisch unzufrieden mit den Ergebnissen und habe vieles gar nicht erst „raus gebraucht“, weil ich es nicht für perfekt gehalten habe. Und ich hatte eine riesengroße Angst, dass man über mich lachen und mich nicht ernst nehmen würde. 
 
All dies hat dazu geführt, dass ich sehr unnachgiebig mit mir selber war, verkniffen und vor allem früher viele Probleme mit Halsentzündungen hatte. Verspannungen treten auch heute noch auf. Vereinzelt. Ich weiß dann Bescheid, dass es dringend angeraten ist, mal „locker zu lassen“ und mein Herz zu befragen, was es meint. 
 
Aber zunächst noch einmal zurück zum Perfektionismus. Dieser innere Antreiber zerstört Dein Vertrauen systematisch. Er lässt Deine Selbstliebe bröckeln und raubt Dir den Mut, Deinen Weg voller Leichtigkeit und einer Portion „Unerschrockenheit“ (manche nennen es auch Naivität) zu gehen. Und das führt dazu, dass Du Dich viel schneller niedergeschlagen fühlst, innerlich leer bis hin zum BurnOut und Dich irgendwann fragst, welchen Wert hat denn das alles. 
 
Dazu sollte es auf keinen Fall kommen. Denn Dein Licht, Dein Tun, Deine Liebe – schlicht – Dein Sein ist auf dieser Erde wichtig. Du bist wichtig. 
Daher möchte ich Dir einen Vorschlag machen, Perfektionismus mal anders zu betrachten. 
 
Verstehe ihn doch als ein kontinuierliches Wachstum, als ein Fortschrittsstreben, was Dir auch den Raum gibt, Geduld zu entwickeln, Fehler zu machen, Unsicherheiten zu erleben und nochmal anzufangen. Mit der Aufgabe des Perfektionismus meine ich nicht, dass Du nicht Dein Bestes geben sollst und auch Verantwortung trägst. Ich möchte Dich zu einem gesunden Maß Deines Strebens nach Deinem Besten ermuntern. Perfektionismus ist ein ungesundes Maß, weil es nur das Maximale und das Optimum anerkennt. Alles darunter ist wertlos. Aber es gibt eben vieles darunter. Auch das gehört dazu. Das Fortschrittsstreben erlaubt Dir, Dich beständig zu verbessern, etwas zu verändern und offen für neue Wege zu bleiben, die sich häufig erst durch Rückschläge einstellen. 
 
Um dieses Umdenken zu erreichen gibt es folgende Möglichkeiten: 
Du klopfst alles, was Dich immer wieder „klein macht“ und alles, was Dich im Perfektionismus gefangen hält: z.B. Ungeduld, Wut, Ärger, Unverständnis und mach Dir Deine damit verbundenen Ängste bewusst. Klopfe sie, denn sie haben eine Ursache (darauf gehe ich gleich noch einmal ein). Des Weiteren hilft es, dass Du Deine Gedanken übst, bewusst zu verändern. Wenn etwas nicht klappt, sage Dir nicht, dass Du es am besten für immer sein lässt, sondern sage Dir, beim nächsten Mal mache ich es anders. Statt zu denken, dass Du das Problem bist, weil es die anderen viel besser können (vielleicht bist Du neidisch) sage Dir, “Fehler machen wir alle. Ausnahmslos. Ich bin nicht der Fehler, er ist nichts persönliches. Ich stehe dazu. Das ist passiert und jetzt schon Geschichte. Ich lerne daraus.” Statt zu sagen, die anderen sind immer viel besser, verbinde Dich mit ihrer Energie, lass Dich von ihnen inspirieren. Studiere, wie sie so gut werden und schaue, was für Dich stimmig ist. (nicht alles passt zu jedem) Statt zu denken, dass Du ohnehin ein Verlierer bist, mache Dir klar, dass Du Dich gerade auf einem neuen Feld bewegst und Unsicherheit auch immer Fortschritt bedeutet. Denn in einem neuen Feld bewegen wir uns zunächst vorsichtig und unsicherer als im vertrauen Umfeld.
 
Du wirst bestimmt noch mehr gute Ansätze finden, Dein perfektionistisches Denken zu einem fortschrittsbetonten Denken umzuwandeln. 
 
Perfektionismus ist sicherlich auch ein Phänomen unserer Zeit, weil die vielen Bilder von erfolgreichen Menschen auf den sozialen Medien suggerieren, dass dort immer alles perfekt ist. Und auch wenn Du eigentlich weißt, dass das natürlich nicht so ist. Die Bilder fräsen sich still und leise in Dein Unterbewusstsein ein und formen das, womit Du Dich unbewusst vergleichst. Umso wichtiger, dass Du in jeden Fall von „ich fühle mich klein, weniger erfolgreich, weniger geliebt, weniger umsorgt, weniger glamourös“ klopfst und nicht nur Dich anerkennst, sondern ruhig auch mal klopfst: “sie alle haben ihre Herausforderungen und Nöte und sie alle sind nicht „vom Himmel“ gefallen in ein tolles Leben. Und vor allem, Jeder hat seinen eigenen Weg. Jeder lernt etwas anderes auf seinem Weg. Dabei ist Zeit relativ. 
 
Ein anderer Aspekt des Perfektionismus ist das Feld der kollektiven Angst und das Machtstreben. Es liegt in der natürlichen Ordnung, dass wir alle ein Teil vom Ganzen sind und danach Streben, zum Ganzen dazu zugehören (auch wenn es sich vielleicht nur in einer kleinen Gruppe äußert). Kriege haben dafür gesorgt, dass Du zunächst getrennt worden bist, um Dich dann unter anderen Bedingungen wieder zuzulassen. Dabei war Perfektionismus ein Weg, diese Bedingungen gut zu erfüllen. Unsere Ahnen haben sich bemüht, es so gut zu machen, wie andere es von ihnen erwartet haben, um keine Nachteile zu erfahren. Dabei mussten sie sicherlich oft über ihre Herzen hinweg entscheiden. Werte sie nicht. Sie hatten nicht Deine heutige Erfahrung. 
Du kannst zur Heilung Deiner Wurzeln des Perfektionismus auch immer Deine Ahnen einbinden und damit die Absicht setzen, dass auch ihre Disbalancen an der Stelle geheilt werden. Einstiegssätze dafür können sein: 
 
Ich bitte in meinem Namen und im Namen meiner Familie darum, dass alle Negativitäten, die mich oder meine Familie im Perfektionismus gefangen halten, nun in Liebe und für immer auf allen Ebenen des Seins zu unser aller höchsten Wohle aufgelöst werden mögen, im Sinne der höheren Ordnung. 
 
Auch wenn es uns bisher gut ergangen ist, bitte ich in meinem Namen und Namen aller Familienmitglieder um eine Heilung der Herz-Kopf-Verbindung zum höchsten Wohle eines jeden Einzelnen im Sinne der höheren Ordnung. Danke, dass wir die Kraft des Herzens für uns uns unser Familienfeld stärker fließen lassen dürfen. 
 
Ich gebe in meinem Namen und im Namen aller Familienmitglieder alle Energie, die nicht zu uns gehört, in Liebe dorthin zurück, wo sie ihren Ursprung hat. 
Und ich rufe in meinem Namen und im Namen aller Familienmitglieder alle unsere Energie zu uns zurück, die wir wo und wie auch immer gelassen haben. 
Ich nehme meinen Platz im höheren Ordnungssystem jetzt ein. Jedes Familienmitglied nimmt seinen Platz im höheren Ordnungssystem ein. 
Es fließt Liebe, es fließt Frieden, es fließt Weichheit und es fließt Weite durch unser Familienfeld. 
 
Und egal, welche Reaktion Du körperlich oder emotional auf diese Sätze fühlst, klopfe sie noch einmal bis Du die Liebe und den Frieden in Dir fühlen kannst. 
 
Ich wünsche Dir viel Freude und Gelassenheit bei Deiner Veränderung. 
 
Vielleicht reift gerade die Entscheidung in Dir, vom Perfektionismus abzulassen, aber gleichzeitig drückt diese Entscheidung in Deiner Magengrube…. Dann schau doch mal, ob Dir der online Kurs dazu helfen kann. Infos dazu findest Du hier:  mehr Infos zum Online-Kurs