Freiheit durch Vergebung – Schritt 1 – Gefühle annehmen

Freiheit durch Vergebung – Akzeptieren und Annehmen aller Gefühle

Wenn Du jemals in Deinem Leben verletzt oder gekränkt worden bist, kennst Du diesen brennenden Schmerz und die Enge in der Brust, die jede Form von Lebensfreude ersticken können. Bohrende Fragen nach „warum, wieso, weshalb“ kreisen in Deinem Kopf und vielleicht geht es auch den Schritt weiter, dass Du über Rache oder einen Gegenschlag nachdenkst. 

Diese Reaktion ist ganz natürlich. Eine ganz archaische Reaktion, die dem tiefen inneren Bedürfnis geschuldet ist, jetzt erst einmal die eigene Haut zu retten und zu verteidigen. 

Doch ist es auch nur die „erste Reaktion“, die diesem Urmuster geschuldet ist und auch nur für den ersten Augenblick gilt. Bei einer starken Verletzung oder Kränkung ist es wichtig und für Dich sehr heilend noch einmal einen zweiten vorsichtigen Blick zu riskieren, denn: 

Vermutlich stellst Du in diesem Augenblick fest, dass die Fragen nach „wieso, weshalb, warum“ noch immer unbeantwortet sind und mit hoher Wahrscheinlichkeit hast Du schon alle Gegenmaßnahmen ergriffen, um möglichst nicht mehr an die Person, die Situation oder gar diese Fragen denken zu müssen. 

Aus Angst, noch einmal mit dem Schmerz der Kränkung oder Verletzung in Kontakt zu kommen, hast Du eine Mauer um Dein Herz herum aufgebaut und Deine ganz eigene Taktik entwickelt, Dich zu schützen. 

Diese Mauer um Dein Herz schützt Dich, doch gleichzeitig verhindert sie auch Deine Berührbarkeit. Sie sorgt dafür, dass Du Deine Aufmerksamkeit mehr Deinem Kopf und Deiner Rationalität schenkst als Deiner Intuition und Deinen Herzensimpulsen. 

Und jetzt steckst Du in einem Dilemma, denn für ein erfülltes Leben brauchst Du Kopf und Herz gleichermaßen. Dein Herz mit all seiner tiefen Information über Deinen Lebensweg, wo Du herkommst und wo Du hingehst wird in seiner Tätigkeit eingeschränkt. Es kann seine Arbeit nicht tun und es leidet, so wie auch Deine Seele leidet. Dein Herz ist der eigentliche Taktgeber und Entscheider Deines Lebens. Dein Kopf, Dein Verstand ist die Instanz, die dafür sorgt, dass alles im Sinne des Herzens organisiert und durchgeführt wird. Gehst Du nun mit Deiner Aufmerksamkeit mehr in den Kopf, um Dein Herz zu schonen, dann wird Dein Weg unrund und weitaus anstrengender als er es sein könnte, denn – erinnere Dich – Dein Kopf kann nur analysieren, was er aus diesem Leben kennt. Dein Herz, wird weitaus früher entwickelt und tägt z.B. bereits Erfahrungswerte aus dem Mutterleib. 

Was kannst Du also tun? 

Als erstes überlege Dir, ob Du einen neuen Weg wagen möchtest? Willst Du es ausprobieren, ob Vergeben für Dich eine Möglichkeit sein kann, Dein Herz und Deinen Kopf wieder zu harmonisieren? Dich wieder zu öffnen für die Impulse Deines Herzens? 

Dazu sage ich Dir an dieser Stelle: Vergeben heißt nicht Vergessen. Und Vergeben heißt auch nicht Versöhnen. Doch dazu schreibe ich Dir im nächsten Blogbeitrag noch etwas mehr. 

Vergeben heißt, dass Du Dir Deine Freiheit zurückholst, die Du Dir zum einen selbst verwehrt hast indem Du diese Schutzmauer um Dein Herz gebaut hast und Vergeben heißt auch, dass Du Dir die Freiheit erlaubst, ungesunde Verbindungen zu lösen (auch dazu im nächsten Blogbeitrag mehr) 

Wenn Du jetzt also zu dem Schluss kommst, dass es für Dich einen Versuch wert sein könnte, dann geht es heute darum, dass Du Dir nur einmal voller Liebe, Geduld und Einfühlungsvermögen Deine verletzten Gefühle anschaust. 

Jetzt und heute ist der Zeitpunkt, sie nicht mehr zu unterdrücken, sie nicht klein zu reden, sie nicht zu verstecken. Lass sie alle mal auf die Bühne Deines Lebens kommen. Heute haben sie ihren Auftritt und heute dürfen sie sich zeigen. Und mit Hilfe der Klopfakupressur wirst Du spüren, dass Du es aushalten kannst, auch wenn Du jetzt vermutlich allein bei dem Gedanken daran Angst bekommst. 

Die Klopfakupressur wird dafür sorgen, dass immer auch genügend Glückshormone da sind, dass es gerade aushaltbar ist und vor allem, dass Dein Unterbewusstsein und auch Dein Kopf lernt, obwohl dieses Gefühl auftaucht, verliert es seinen Schrecken. 

Hier geht es zu der entsprechenden Folge des Podcast „Der Klopftimist“ 

https://tina-husemann.de/freiheitdurchvergebungakzeptieren/

Doch bevor Du loslegst, möchte ich Dir noch ein letztes schreiben: 

Du hast, so wie ich auch, so wie wir alle, wenig Erfahrung sammeln können, wie Du mit belastenden und in der Gesellschaft weniger beliebten Gefühlen umgehen kannst. Damit meine ich Gefühle wie Hass, Wut, Rache, Neid, Eifersucht usw…  All diese Gefühle sind nicht beliebt und man wird in der Regel dafür moralisch bewertet oder abgewertet. 

Diese Gefühle sind aber auch ein Teil von uns und gehören zu uns. Kein Mensch ist nur gut. Es ist daher gesund, sich diese Gefühle zunächst einmal einzugestehen und zu akzeptieren, dass sie da sind. Ohne sie zu bewerten und ohne sich deswegen schlecht zu fühlen. 

Je besser es Dir gelingt, sie erst einmal als vorhanden anzunehmen, umso weniger laut werden sie in Dir bemerkbar sein. 

Und warum sind sie überhaupt da? Damit Du z.B. die Chance bekommst, Deine Energie zu verändern, indem Du die Information hinter diesen Gefühlen durch liebevolle Annahme neutralisierst und damit Dir selbst das größte Geschenk machst. Denn dort, wo die Negativität in Gefühlen wie Hass, Neid, Wut und Rache neutralisiert wird, bleiben es einfach nur menschliche Attribute, die nicht mehr ihr Eigenleben führen, was Dich und Dein Leben massiv beeinflussen kann. Es bleibt eine Form von Energie, die weder gut noch schlecht ist.  Du bist die- oder derjenige, der unter dem zu starken negativen Gefühl leidet. Weder derjenige, der Dich verletzt hat, noch irgendein anderer. Es macht nur Dein Leben unattraktiv, wenn Du in der Verletzung hängen bleibst.

Darum ist es jetzt höchste Zeit, Dir die Zeit zu nehmen, allen Mut zu ergreifen und einen neuen Weg zu gehen. Start mit dem ersten Schritt „Freiheit durch Vergebung“. Du schaffst das, denn Du bist es wert, Dein Leben jetzt zu leben. Voller Leichtigkeit, Lebensfreude. Erfolgreich. Gesund. Glücklich. 

Namasté 

Tina 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du diesen Beitrag teilen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Newsletter

Bleibe immer auf dem Laufenden mit meinem EFT-Newsletter.