Tina Husemann | Wie gute Vorsätze strahlen lernen
213
post-template-default,single,single-post,postid-213,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Wie gute Vorsätze strahlen lernen

Ich wünsche Euch allen ein gutes, gesundes, fröhliches und möglichst entspanntes neues Jahr.
Meine Schwiegermutter freute sich bereits zwei Tage vor Silvester, dass nun endlich dieses für sie „grauenvolle Jahr 2016“ vorüber sei …

Es mag sicherlich vielen von Euch so ergangen sein wie meiner Schwiegermutter. 2016 war in vielerlei Hinsicht ein wirklich herausforderndes Jahr.

Mit dem neuen Jahr ist auch die Sternenkonstellation für uns in einer günstigeren Lage. Sie untersützt Vorhaben und hilft uns, Ziele leichter zu erreichen. Das ist doch eine gute Ausgangslage.

Dennoch gibt es Dinge, die wollen uns einfach nicht leicht fallen. Da drängt sich zum Beispiel wieder der innere Schweinehund vehement in den Vordergrund. Macht sich breit und uns das Leben schwer.

Und dann hat der Schweinehund auch noch jede Menge Mitstreiter, die an seiner Seite stehen, die tief in unserem Unterbewusstsein und dem Familiensystem verwurzelt sein können. Und ihm den Rücken stärken während wir uns abmühen, unsere Ziele zu erreichen.

Doch wir sind in der glücklichen Lage, dagegen etwas tun zu können. Macht Euch all Eure Sinne zu Nutze und zieht die Wurzeln aus dem Grund Eures Unterbewusstseins und dem des Familiensystems. Alle von Euch, die mit den bestimmten Klopfpunkten vertraut sind, können sofort beginnen. Startet mit Eurem Ziel und jeder Widerstand wird geklopft (achtet dabei auf Eure Sinne: Körper, Geruch, Emotionen etc). Sei er noch so „klein“… und nehmt Euch Zeit.

Alle, die es sich allein noch nicht zutrauen, sei z.B. der 4. Februar  2017 empfohlen, an dem ich Euch in kleiner Runde einen Tag lang in Münster darin unterstütze und stärke, Euren Zielen näher zu kommen. Die Wurzeln zu ziehen, die Widerstände als solche auch zu erkennen…

Selbst stehe ich mit jeder Steuererklärung meiner Front der Schweinehunde gegenüber. Dabei weiß ich, wie wichtig es ist, auch diese ungeliebte Tätigkeit voller Freude auszüben. Dennoch war auch in diesem Jahr die Liste der Ablenkungsmanöver lang und trickreich… Also habe ich viel geklopft und festgestellt, an welchen Stellen sich auch wirklich „dusselige Gedanken“ eingeschlichen hatten. Nun ist sie schon fertig für das eine Jahr und ein zweites steht noch an… Doch ich bin guter Dinge und freue mich schon fast darauf. (doch gebe ich zu, um mich ganz zu freuen, muss ich noch ein paar Mal klopfen:)) – Meinem Vorsatz, alle Aspekte des Geldes zu ehren und mit Leichtigkeit zu belegen bin ich ein gutes Stück näher gekommen.

Und genau darum geht es… Macht Euch Vorsätze, fasst Ziele und Visionen und verfolgt sie mit innerem Feuer und Vertrauen… Wir brauchen sie, um unsere Widerstände und Schweinehunde kennen zu lernen und dann mit ihnen den „Klopf“-Reigen zu tanzen…

Auf geht es… bringt Eure guten Vorsätze zum leuchten!
Ich wünsche Euch viel Freude dabei – Namasté